RSS-Feed selbstgemacht

Samstag, 28. Mai 2016

Natürlich muss mein DIY-CMS auch ein RSS-Feed anbieten. Ich liebe RSS-Feeds - und stell gleichzeitig mit Bedauern fest, dass anständige Tools bzw. Browser-Erweiterungen dafür immer seltener werden.

Was ist ein "Feed"?

RSS-Icon

Mit Hilfe eines RSS-Feeds bleibst du immer auf dem Laufenden, ob es auf einer bestimmten Website etwas Neues gibt - ohne dass du die Website aufsuchen musst. Vermutlich nutzt du bereits diverse "Feeds", ohne dass du dir dessen bewusst bist. Praktisch überall, wo du "folgen" anklickst, abonnierst du damit ein Feed. Die Technik dahinter mag variieren, die Idee ist aber die selbe.

Browser-Erweiterung

Die ultimativ beste Erweiterung für Feeds ist Sage für den Firefox. Die Feeds lassen sich in Unterordner sortieren und das Tool selber braucht nur wenig Platz, so dass die Beiträge praktisch im Originalformat dargestellt werden.

Gerade der letzte Punkt wird bei anderen Readern oft nicht erfüllt. Da gibt es meist nur ein einheitliches 08/15-Layout in raumgreifender 3-Spalten-Ansicht. Noch schlimmer sind jene, bei denen zwar mittels Kategorien, Unterordnern o.ä. sortiert werden kann, beim Abrufen dennoch alle neuen Inhalte nach Aktualität angezeigt werden. Also: Alle in einer Liste. Das ist ziemlich meschugge.

Leider gibts Sage nur für Firefox, nicht mal für Seamonkey. Bei Opera, Chrome und IE hab ich nach akzeptablen Erweiterungen gesucht - leider bin ich da nirgends so recht fündig geworden. Und die webbasierten Lösungen, die es gibt, sind zumindest für mich auch keine Alternative.

Die rss.xml

Das ist das ganze Geheimnis: Du brauchst eine Datei namens rss.xml, in die du deine neuesten Neuigkeiten einträgst. Dabei musst du dich natürlich an die xml-Syntax und deren Gepflogenheiten halten.

Die Struktur ist einer html-Datei sehr ähnlich. Zuerst kommt die Klassifizierung, damit der Browser weiß, dass es sich hierbei um eine xml-Datei handelt. Die folgenden Tags <rss> und <channel> werden am Ende wieder geschlossen. Der eigentliche Inhalt steht innerhalb des Channel-Tags:


<?xml version="1.0" encoding="utf-8"?>
<rss version="2.0">
<channel>

<title>Zauberweib 3.0</title>
<link>http://www.zauberweib.de</link>
<description>Beschreibe den Inhalt deines Channels</description>
<language>de-DE</language>

<item> </item>
<item> </item>
<item> </item>

</channel>
</rss>

Im zweiten Block werden allgemeine Angaben zum Feed gemacht - im Prinzip dieselben, wie du sie auch aus dem head-Bereich einer html-Datei kennst. <link> meint hier den Link zur Startseite.

Es folgen die <item> </item> - die eigentlichen Feeds, die "aufgeklappt" ungefähr so aussehen (können):


<item>
 <title>RSS-Feed</title>
 <pubDate>2016-05-28</pubDate>
 <description>Einen RSS-Feed selbst zu basteln, ist wirklich 
  ganz einfach. In diesem Beitrag zeige ich, wie das geht - und wozu 
  so ein Feed gut ist.
 </description>
 <link>http://www.zauberweib.de/2016/20160528.html</link>
</item>

title und description dürften klar sein; letztere kann vom Anreißer der Startseite übernommen werden. Oder aus dem head-Bereich der Beitragsseite. Mit link ist natürlich der zum Beitrag gemeint. Beim Datum (pubDate) kann gerne noch eine Uhrzeit mit angegeben werden im Format hh:mm:ss.

Eine sehr gelungene Anleitung mit etwas tiefergehenden Erklärungen gibt es auf w3schools.com. Das ist zwar auf Englisch, aber wirklich ganz einfach und verständlich.

Und weiter?

Zusammen mit dem neuen Beitrag und den aktualisierten Seiten (Menu, Startseite und vorheriger Beitrag) wird die rss.xml hochgeladen. Diese sollte sich jedoch am besten im Startverzeichnis des Webspaces befinden. (Links ggf. anpassen!)

Natürlich brauchts noch an prominenter Stelle einen Hinweis (Link), dass diese Site auch ein Feed hat, welches abonniert werden kann. Ich hab mir dazu ein Icon gebastelt (inzwischen auch schon wieder old-school), weil das ein passenderes Format hat als das quadratische RSS-Symbol. Plaziert habe ich es dafür noch vorm Startseiten-Link. Prominenter geht es wirklich nicht mehr!

Wer es ganz korrekt machen will (schaden tuts sicher nicht), ergänzt den head-Bereich in den html-Dateien noch um folgende Zeile: (title und href natürlich angepasst!)


<link rel="alternate" type="application/rss+xml" 
title="Zauberweibs Feed" href="http://www.zauberweib.de/rss.xml">

Das bewirkt, dass in der Adresszeile des Browser das RSS-Symbol auftaucht und das Verlinken im Reader somit vereinfacht wird. Allerdings unterstützen das nicht alle Browser (und Reader).

So, damit gibt es also keinerlei Ausreden mehr, kein RSS-Feed anzubieten - jetzt wisst ihr ja, wie es geht. :) Weitere Fragen und Anmerkungen wie immer gerne in den Kommentaren.

nach oben

Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Kommentare werden erst nach Freischaltung sichtbar.

Frame nachladen (neues Fenster)